Download Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil by Professor Dr. med. Eckard Oberdisse (auth.) PDF

By Professor Dr. med. Eckard Oberdisse (auth.)

Show description

Read Online or Download Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil 2: Pharmaka mit Wirkung auf das Nervensystem, Herz, Kreislauf und Blut, Niere, Säure-Basenhaushalt und Elektrolyte, Respirations- und Verdauungstrakt PDF

Best german_12 books

Die soziale Umwelt des Kindes: Eine Ökopsychologische Analyse

Den Kern des vorliegenden Buches bilden empirische Untersuchungen zu den sozialen Netzwerken von Kindern in den ersten funf lebensjahren. Das Forschungsprojekt geht von einem an der okologischen Entwicklungs psychologie orientierten Ansatz aus. Dem empirischen Teil ist eine Diskussion theoretischer Grundlagen und eine Aufarbeitung des Forschungsstandes vorangestellt.

Extra info for Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil 2: Pharmaka mit Wirkung auf das Nervensystem, Herz, Kreislauf und Blut, Niere, Säure-Basenhaushalt und Elektrolyte, Respirations- und Verdauungstrakt

Sample text

Die Serotonin-antagonistische sowie die dopaminerge Wirkung ist dagegen nur schwach ausgebildet. Am Uterus fiihrt Ergotamin zu rhythmischen Kontraktionen, die vom Funktionszustand des Uterus abhangig sind (vor aHem wahrend und naeh der Geburt), und mit hohen Dosen in einen Tetanus uteri tibergehen konnen. N d;q~~, :~~ ~r ~ Ergotomin In friiheren Jahrhunderten kam es haufiger zu Massenvergiftungen mit Ergotamin, wenn Brot verzehrt wurde, das aus Mutterkom verunreinigtem Mehl hergesteHt war. Durch die a-sympathomimetische Wirkung, vor allem an den GefaBen der Akren (Endstromgebiete), kam es zur Vasokonstriktion, die zu einem Absterben der betroffenen Gebiete fiihrte (Ergotismus gangraenosus).

Hohe Dosen eines Agonisten konnen daher die Wirkung nicht aufheben. Erst nach Abbau und Neusynthese des a-Rezeptors wird die Wirkung beendet (irreversible Blockade). Verwendet wird Phenoxybenzamin bei peripheren DurchblutungsstOrungen wie Akrozyanose und M. Raynaud. Zur Anwendung bei der Hypertonie s. 201. Prazosin: Prazosin ist ein relativ selektiver arRezeptorenblocker. Da prasynaptische a2-Rezeptoren kaum beeinfluBt werden, wird der Regelkreis zur Freisetzung von Noradrenalin nicht wesentlich gestort.

Nebenwirkungen: Bei etwa 10% der mit f3-Blockem Behandelten treten unerwiinschte Wirkungen auf. Beobachtet werden bradykarde Rhythmusstorungen mit Abnahme der Frequenz und u. U. auch UberleitungsstOrungen. Bei Patienten mit bestehenden Herzerkrankungen kann eine Herzinsuffi- 39 zienz manifest werden. Haufig klagen die Patienten iiber kalte Extremitaten. Periphere DurchblutungsstOrungen konnen sich verschlechtem und ein M. Raynaud auftreten. Diarrhoe ist zu Beginn der Therapie moglich. Bei Patienten mit einem Ast~ma bronchiale kann sich diese Erkrankung verschlimmem.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 45 votes