Download 20. Hämophilie-Symposion Hamburg 1989: Verhandlungsberichte: by G. Landbeck (auth.), Professor Dr. med. G. Landbeck, PDF

By G. Landbeck (auth.), Professor Dr. med. G. Landbeck, Professor Dr. R. Marx, Professorin Dr. I. Scharrer, Professor Dr. W. Schramm (eds.)

Inhaltsübersicht: I. Therapiebedingte Virusinfektionen bei Hämophilen - 1. Verlauf der HIV-Infektion - 2. Hepatitis C (Hepatitis Non A/Non B) - three. Parvovirus-Infektion - II. Molekulargenetik der Hämophilie und des von Willebrand-Syndroms - III. Neue Konzentrate der Gerinnung und Fibrinolyse - IV. Erstmanifestation angeborener Hämostasestörungen - V. Freie Vorträge.

Show description

Read or Download 20. Hämophilie-Symposion Hamburg 1989: Verhandlungsberichte: Therapiebedingte Virusinfektionen bei Hämophilen Molekulargenetik der Hämophilie und des von Willebrand-Syndroms Neue Konzentrate der Gerinnung und Fibrinolyse Erstmanifestation angeborener Hämo PDF

Best german_12 books

Die soziale Umwelt des Kindes: Eine Ökopsychologische Analyse

Den Kern des vorliegenden Buches bilden empirische Untersuchungen zu den sozialen Netzwerken von Kindern in den ersten funf lebensjahren. Das Forschungsprojekt geht von einem an der okologischen Entwicklungs psychologie orientierten Ansatz aus. Dem empirischen Teil ist eine Diskussion theoretischer Grundlagen und eine Aufarbeitung des Forschungsstandes vorangestellt.

Additional info for 20. Hämophilie-Symposion Hamburg 1989: Verhandlungsberichte: Therapiebedingte Virusinfektionen bei Hämophilen Molekulargenetik der Hämophilie und des von Willebrand-Syndroms Neue Konzentrate der Gerinnung und Fibrinolyse Erstmanifestation angeborener Hämo

Sample text

Mogen Verbesserungen in der speziellen arztlichen Versorgung AIDS-Kranker sicherlich auch kein unbedeutender Faktor dieser Entwicklung sein, so ist jedoch anzumerken, daB aHem Anschein nach auch der jahrliche Zuwachs an AIDS-Erkrankungen in den lahren 1988 und 1989 einen ahnlichen Trend aufweist (Tabelle 5). Obgleich wir fiber keine verlaBlichen Daten aus den lahren vor 1987 verfiigen, dfirfte die Zunahme von 1986 auf 1987 noch mindestens 50 % betragen haben. Sie lag 1988 bei + 16 % Tabelle 4. AIDS-Todesfiille und andere Todesursachen 1980-1989 AIDS 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 19~8 1989 *(1) **4 7 15 36 43 42 ***148 (52,3 %) * AIDS-Zuordnung nicht gesichert ** 1 Patient homosexuell *** 13 Patienten mit Faktor VIII-Inhibitor Andere 11 12 13 12 14 12 15 12 15 19 135 (47,7%) Insgesamt 11 12 14 12 18 19 30 48 58 61 283 12 G.

Nature 335:639--642 11. Chaput M, Claes V, Portelle D, Cludts I, Cravador A, Burny A, Gras H, Tartar A (1988) The neurotrophic factor neuroleukin is 90 % homologous with phosphohexose isomerase. Nature 332:454-455 12. Clapham PR, Weber IN, Whitby D, McIntosh K, Dalgleish AG, Maddon PJ, Deen KC, Sweet RW, Weiss RA (1989) Soluble CD4 blocks the infectivity of diverse strains of HIV and SIV for T cells and monocytes but not for brain and muscle cells. Nature 337:368-370 13. Traunecker A, Schneider J, Kiefer H, Karjalainen K (1989) Highly efficient neutralization of HIV with recombinant CD4-immunoglobulin molecules.

GURTLER, F. DEINHARDT (Munchen) Dieser Beitrag versucht, die flir die Betreuer von Hamophilie-Patienten relevanten neuen Ergebnisse der Epidemiologie, Pathogenese und Diagnostik der HIV-Infektion zusammenzufassen. Epidemiologie Die Pravalenz von HIV-1 nimmt allgemein, wie erwartet, weltweit weiter zu [1], obwohl sowohl die Zahlen von AIDS-Kranken, als auch die Zahlen flir die Pravalenz von HIV-Infizierten unvollstandig sind. Die wohl dem Istzustand am besten entsprechenden Zahlen sind von den Berichten der AIDS-Zentren der Industrienationen zu erwarten.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 46 votes